Devisenhandel

[ 20 Okt 2009 ]

Geld getauscht haben wir alle schon einmal wenn wir in Urlaub gefahren sind – die Europäer früher intensiver als heute. Denn seitdem die europäische Gemeinschaftswährung, der Euro, 2002 in vielen europäischen Ländern als offizielles Zahlungsmittel eingeführt wurde, gehört das Holen von Wechselkursinformationen heute im Vorfeld einer Urlaubsreise nicht mehr zu den Dingen, an die man unbedingt denken muss …

Wer hingegen sich als Trader im Devisenhandel versucht, der hat nach wie vor mit Fremdwährungen zu tun, denn gehandelt werden Währungen am Devisenmarkt in Währungspaaren. Bewegt man sich auf diesem Parkett, dann hat man es mit vielen Fachbegriffen zu tun. Einer dieser Begriff ist Forex.

Forex ist ein Begriff, mit dem man heute regelrecht eigentlich unbedenklich „um sich werfen“ kann, weil jeder, der sich im Devisenhandel ein bisschen auskennt den Begriff zumindest einmal gehört hat. Forex steht dabei für “Foreign Exchange” und der Begriff Forex Handel bezeichnet den Handel mit Währungen aller Art. Der Forex Handel ist heute der größte Markt, den es gibt. Gehandelt werden Devisen dabei an den verschiedenen Handelsstandorten dieser Welt von sonntags 23 Uhr bis freitags 23 Uhr. Täglich werden dabei im Forex Handel Schätzungen zufolge mehr als 1 Milliarde US-Dollar umgesetzt. Der Forex Handel findet dabei nicht an einer bestimmten Börse statt, sondern wird über ein Netz zwischen Banken abgewickelt.

Für den Fall, dass ein Trader sich für den Forex Handel entschieden hat, so hat er die Gewissheit einer ständigen Liquidität. Insbesondere interessant für private Anleger sind hohe Margins von bis zu 400:1. Dies bedeutet, dass man mit einem Dollar auf dem Konto bis zu 400 Dollar kaufen kann.

Grundlage für einen Einstieg in den Forex Handel sind Kapital, der richtige Broker und eine Trading Software. Denn um als Anleger überhaupt sich auf das Devisenhandelsparkett begeben zu können benötigt man etwas Kapital, aber auch einen guten Trading Plan. Ein privater Trader nimmt dabei über einen Broker am Forex Handel teil. Den richtigen Broker zu finden bedarf schon etwas Fingerspitzengefühl. Mit der Hilfe einer Trading Software kann sich aber dennoch jeder Trader mögliche Kursgewinne oder Kursverluste, die sich aus seinen Tradings ergeben würden zunächst einmal ausrechnen und dies Trades letztlich online an seinen Broker senden.

Weder Unternehmen noch private Anleger sollten sich auf dem Devisenmarkt ohne einen entsprechenden Trading Plan bewegen. In diesem sollten alle möglichen Eventualitäten enthalten sein, die am Markt durch wirtschaftliche, politische oder soziale Ereignisse auftreten können. Letztlich ist der Forex Handel aber eine sehr risikobehaftete Geldanlage.

Welche Möglichkeiten des Devisenhandels Sie bei verschiedenen Forex-Brokern haben, zeigt Ihnen unser ausführlicher Brokervergleich:

Devisen- und Forex-Broker im Vergleich >>>