Forex- und Devisenhandel

[ 20 Okt 2009 ]

Foreign Exchange, bzw. Forex lautet für viele das – zwar risikobehaftete – Geldanlageziel, welches sich auf den Handel mit Währungen bezieht. Gehandelt werden Devisen nicht auf einem festen Markt, sondern in einem Netzwerk von Banken. Angebot und Nachfrage bestimmen auch beim Forex die Kurshöhe. Gehandelt werden Devisen in so genannten Währungspaaren.

Der Forex Handel beinhaltet den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von unterschiedlichen Währungen. Der so entstehende Kurswert ist auch der Tauschwert, der letztlich – tagesabhängig – auch die Grundlage für die Höhe der Beträge bildet, wenn man in Banken Bargeld von einer Währung in die andere tauscht. Man kann sagen, dass es sich auch um ein Preisverhältnis zwischen zwei Währungen handelt.

Der Devisenhandel und -markt ist jeden Tag sehr aktiv. Eine Währung kann dabei mehrmals am Tag ein Hoch oder ein Tief erreichen. Grund dafür sind die Zeitverschiebungen und die damit unterschiedlichen Handelszeiten an den Devisenmärkten dieser Welt.

Ändern kann sich im Bezug auf die Währungsstände dabei einiges in der Zeit zwischen Sonntag 23 Uhr und Freitag 23 Uhr. In diesen Zeiten nämlich hat immer eine Handelsbörse ihre Pforten geöffnet.

Kursdarstellung

Schon auf den ersten Blick weiß ein Broker aufgrund der Zahlen in der Kursdarstellung, ob sich der Wert seit seinem letzten Blick auf die Kursdarstellungen verändert hat.

Ob der Wert dabei gestiegen oder gesunken ist erkennt man meist auch an kleinen Symbolen, die auf den einschlägigen Seiten mit Kursdaten mit veröffentlicht werden. Gebräuchlich sind hier vor allem kleine farbige Pfeile, die nach oben oder unten zeigen.

Quotierung

Der Kurs von Währungspaaren wird auf eine bestimmte Art und Weise dargestellt. Die Quotierung erfolgt dabei bis zur 4. Stelle hinter dem Komma. Bei Geschäften zwischen größeren Unternehmen und Banken wird gar bis zur 5. oder 6. Stelle hinter dem Komma die Quotierung durchgeführt.

Die erst genannte Größe ist dabei die Bezugsgröße, die so genannte Primärwährung. Hierbei handelt es sich um die Währungsanzahl, die für die zweite genannte Währung, die Nennwährung zu bezahlen ist. Lautet die Kursdarstellung zum Beispiel “EUR / USD 1.2445″ bedeutet dies, dass man für einen Euro 1,2445 US-Dollar zahlen muss.

Im Bezug auf die Kursdarstellung gibt es bei der Quotierung allerdings beim Yen eine Ausnahme. Dieser ergibt sich aufgrund des Kursverhältnisses. Die Quotierung wird hier nur bis zur 2. Stelle hinter dem Komma durchgeführt. Die kleinste Einheit, die dabei auftreten kann ist EUR / USD mit 0,0001 und EUR / JPY mit 0,01.

Pip

an spricht hier auch vom so genannten Pip Wert, die kleinste Preisstufe für eine Währung im Rahmen des Daytrading. Den Pip Wert errechnet man dabei indem man den Wert von einem Pip durch den Kurs teilt, dann mit dem Wert eines Lots der ersten Währung anschließend multipliziert.

Mit welchen Brokern auch Sie an der Entwicklung verschiedener Währungspaare teilhaben können, zeigt Ihnen unser ausführlicher Brokervergleich:

Devisen- und Forex-Broker im Vergleich >>>