Ordertypen

[ 1 Nov 2009 ]

Trade NowUm Währungen zu handeln, stehen Ihnen grundsätzlich verschiedene Auftragsformen zur Verfügung.

Ein Auftrag kann dabei die Anweisung an Ihren Broker sein, eine bestimmte Währung zu kaufen oder sie zu verkaufen.

Dabei bekommen Sie die Möglichkeit, die Aufträge mit bestimmten Attributen zu versehen, die dafür sorgen, dass Sie die entsprechende Währung zum besten Preis kaufen oder verkaufen.

Sie teilen Ihrem Broker dadurch mit, unter welchen Bedingungen er die Währung für Sie kaufen oder verkaufen soll. Hier einige Informationen zu den einzelnen Kursauftragsmodellen:

Market Order (unlimitiert)

Wer Währungen zum aktuellen Kurs kauft oder verkauft, verwendet dafür die so genannte Market Order. Es handelt sich hierbei um einen unlimitierten Kursauftrag, der sowohl den Kauf als auch den Verkauf einer Währung beinhalten kann. Grundlage dieses Kursauftrags ist der momentan vorherrschende Kurs. Der Anleger legt also keine Grenzen selbst fest, sondern gibt lediglich an, die betreffende Währung zum momentan gültigen Kurs zu kaufen. Daher spricht man auch von einem unlimitierten Kursauftrag.

Allerdings sind die Market Orders inzwischen nicht mehr sonderlich beliebt, da sie einige Tücken beinhalten, die insbesondere unerfahrenen Händlern und Einsteigern mitunter teuer zu stehen kommen können. Das Problem ist folgendes: der Währungsmarkt ist der schnellste Handelsmarkt der Welt, die Kurse können sich hier mitunter im Sekundentakt ändern.

Da die Ausführung eines Auftrags in der Regel zwischen drei und sieben Sekunden dauert, kann sich in dieser Zeitspanne der betreffende Kurs schon wieder mehrfach geändert haben. Der Anleger schaut dabei in die Röhre, denn er hatte den Auftrag gegeben, die Währung zum aktuelle gültigen Kurs zu kaufen. Dass sich dieser Kurs in der Zeit zwischen Auftrag und Ausführung der Order durchaus negativ verändern kann, hatte er wahrscheinlich nicht bedacht.

Um diese negativen Entwicklungen zu vermeiden ist es inzwischen möglich, die Market Order mit bestimmten Limitierungen zu versehen. Insbesondere sind damit die so genannten Lower- und Upper-Bounds gemeint. Dabei handelt es sich jeweils um einen oberen und ein unteren Grenzwert, welche zusammen mit dem eigentlichen Kurswert der Order einen festen Bereich bilden, in dem sich der Kurs bewegen darf.

Über- oder unterschreitet der Kurs diese Grenzen, wird der Auftrag automatisch storniert. Für den Händler bedeutet das eine echte Hilfe. Trotz dieser Hilfestellungen ist es aber immer noch schwierig, mittels Market Orders so schnell zu reagieren, dass die bestmögliche Rendite erzielt werden kann. Daher sind inzwischen andere Kursauftragsformen wesentlich beliebter.

Limit Order

Die derzeit beliebteste Form eines Kursauftrags ist die so genannte Limit Order. Es handelt sich hierbei um einen Auftrag, bei dem der Anleger nicht direkt den Befehl zum Kauf oder Verkauf gibt, sondern mit dem er die Ausübung des Auftrags an bestimmte Werte beziehungsweise Voraussetzungen bindet.

Der Händler legt also hierbei Preisgrenzen fest, bei deren Über- oder Unterschreiten der Kursauftrag aktiviert und ausgeführt wird. Eine Limit Order ist also zunächst ein rein virtueller Auftrag, der erst dann ausgeführt wird, wenn die vom Händler vorgegebenen Voraussetzungen erfüllt sind. Man kann sich mit dieser Auftragstechnik also individuell absichern und seine Käufe beziehungsweise Verkäufe optimal planen. Treten die Voraussetzungen für einen Kauf oder Verkauf nicht ein, wird der Kursauftrag einfach nicht ausgeführt.

Die Limit Order ist perfekt für Anleger und Währungshändler geeignet, die nicht die Möglichkeit haben, den Markt ständig im Auge zu behalten. Für sie bietet sich an, die Entwicklung der einzelnen Währungspaare von Zeit zu Zeit nachzuvollziehen und ihre Orders dann für einen bestimmten Zeitraum im Voraus zu planen. Durch das Setzen von Limit Orders ist das leicht möglich.

Grundsätzlich sind bei allen Brokern beide Ordertypen möglich. Welcher Broker Ihnen dabei die besten Konditionen für den Währungshandel anbietet, zeigt unser großer Vergleich:

Devisenbroker-Vergleich >>>