Kontrahentenrisiko

[ 6 Okt 2009 ]

FOREX-Instrumente (Instrumente für den Interbank-Devisenhandel) sind Positionen (Käufe und/oder Verkäufe) zwischen dem Kunden und seinem Kontrahenten, und im Gegensatz zu an der Börse gehandelten Deviseninstrumenten, für die im Effekt von einer der Börse, an dem die Instrumente gehandelt werden, angeschlossenen Clearing-Organisation garantiert wird, wird für Forex-Instrumente nicht von einer Clearing-Organisation garantiert.

Daher verlässt sich der Kunde beim außerbörslichen Kauf eines Deviseninstruments darauf, dass der Kontrahent, von dem er das Instrument gekauft hat, den Kontrakt erfüllt.

Die Nichterfüllung einer Position durch den Kontrahenten wird als Kontrahentenrisiko (engl. Counterparty Risk) bezeichnet und könnte zum Verlust früherer Zahlungen führen, die gemäß den Positionen vorgenommen wurden, sowie zum Verlust des erwarteten Gewinns der Transaktion.